Wie füllt man ein Loch in Holz auf? Wie wird eine Kerbe in Holz ausgebessert? Diesen Trick verrät dieses DIY-Tutorial.

Wie man Dellen und Macken in Holztischen ausbessert kannst du hier erfahren. Wie man mit Hartwachs und Weichwachs arbeitet und Macken entfernt wurde ebenfalls schon ausführlich beschrieben.

Heute widmen wir uns Löchern in Holz welche mit Schleifstaub und Leim aufgefüllt werden. Diese Methode kann verwendet werden, falls weder Wachs noch Holzkitt zur Verfügung steht, da das Ergebnis mit diesen professionellen Materialien wesentlich besser wird. Aber Not macht eben erfinderisch.

Benötigte Zeit: 1 Tag.

Löcher in Holz füllen mit Schleifstaub und Leim. Materialliste: Holzleim, feiner Schleifstaub, Spachtel, Schleifpapier oder Schleifmaschine

  1. Gemisch anrühren

    Zuerst gibt man etwas Holzleim in ein kleines Gefäß. Am Besten eignet sich Haut- und Knochenleim. Weißleim vergilbt mit der Zeit, da dieser nicht UV-beständig ist. Dann wird nach und nach etwas Holzstaub hinzugefügt und mit dem Leim verführt, bis sich eine dicke, farbige Paste bildet.

  2. Loch in Holz füllen

    Nun wird die hergestellte Paste in das staubfreie Loch oder Kerbe eingebracht und mit einer Spachtel geglättet.

  3. Schleifen

    Nachdem das Gemisch laut Herstellerangaben getrocknet ist, kann das Holz geschliffen werden. Nun ergibt sich wieder eine Ebene Oberfläche.

Einerseits hat die Spachtelmasse bei dieser Methode die richtige Farbe, andererseits bringt diese Methode auch Nachteile mit sich. Das Gemisch aus Holzstaub und Weißleim nimmt nur schlecht Öle und Beizen an. Lack hingegen stellt kein Problem dar.

Loch mit Holzkitt füllen

Als Alternative zu Holzstaub und Leim gibt es Holzkitt in verschiedenen Farben wie z.B. Grilith von Adler. „Grilith“ härtet rasch an der Luft und kann wie festes Holz verarbeitet werden.

Der Kitt wird kurz umgerührt und mit einer Spachtel in die Fuge eingebracht. Nach dem Trocknen kann das Holz geschliffen und weiterverarbeitet werden.